Kurz opfert Datenschutz für Proftinteressen von Verlagskonzernen

Die österreichische Regierung verhindert während ihres EU-Vorsitzes eine Einigung beim Datenschutz – dahinter stehen handfeste Lobby-Interessen. Vor allem der deutsche Axel Springer-Verlag lehnt die E-Privacy Verordnung ab. Dieser pflegt mit Bundeskanzler Kurz beste Kontakte.

zum Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ich akzeptiere die Datenschutzhinweise.