Cyberkriminelle betrügen Pensionär in Mainz

Wie es weiter dazu heißt, hat der Geschädigte dem Ganzen vorerst sofort zugestimmt und Kontakt zu einer Service-Hotline aufgenommen. Dort gab er seine persönliche Daten, seine IBAN und seine Zugangsdaten für das Online-Banking an und überwies 100 Euro.

zum Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ich akzeptiere die Datenschutzhinweise.